Mittwoch, 17. Januar 2018

Selbstgemachte Zutaten: Bratkartoffel-Gewürz

ANZEIGE|WERBUNG
Im Laufe der Jahre haben sich in unserer Küche immer mal wieder verschiedenste Gewürze aller Art angesammelt - einige der Gewürze haben ihren festen Platz in unserem Gewürzschrank und einige Gewürze werden wieder gegen neue Gewürze ausgetauscht - aber eines hat seit Jahren seinen festen Platz und wir verwenden es stets regelmäßig: das Bratkartoffel-Gewürz. Und ein tolles Mitbringsel ist das Gewürz ebenfalls.
Zutaten
1 EL gemahlener Rosmarin
1 EL gerebelter Thymian
2 EL schwarze Pfefferkörner
20 g getrocknete Tomaten
50 g Röstzwiebeln
30 g Salz

Zubereitung
Alle Zutaten, bis auf das Salz, in einen Mixer oder Gewürzmühle geben und grob mixen bzw. mahlen. Nach dem mixen, das Salz hinzugeben und mit einem Löffel unterrühren. Das  Bratkartoffelgewürz luftdicht verschließen. 
Anwendung
Bratkartoffeln braten, kurz bevor der Bratvorgang abgeschlossen ist, 2 EL von dem Gewürz hinzugeben.

So einfach kann es sein, sein eigenes Bratkartoffel-Gewürz herzustellen. Gefällt Dir die Idee, Gewürze selber herzustellen?

Habt noch einen tollen Tag. Bis bald aus meiner Küche. 

Montag, 15. Januar 2018

Fingerfood: Pikante Schaumrollen

AFFILIATE LINKS|ANZEIGE|WERBUNG
Schaumrollen kennt vielleicht die ein oder andere mit süßer Füllung, aber pikante Schaumrollen sieht man selten. Da man aber immer eine kleine Idee voraus ist, habe ich eine leckere Frischkäse-Peperoni-Füllung für die Schaumrollen zubereitet. Naja, die Idee mit der Frischkäsefüllung ist jetzt keine Neuheit und sie gibt es in sämtlichen Supermärkten zu kaufen, aber selbstgemachte Frischkäsefüllung ist eben noch einmal etwas ganz anderes, ist frei von Geschmacksverstärkern oder ähnlichem, einfach gemacht, schmeckt weder künstlich, noch nach Massenproduktion und schmeckt hervorragend frisch. Dieser Snack eignet sich ideal als Fingerfood, zu Silvester oder Karneval, aber auch einfach nur mal so als Leckerei für seinen Besuch oder um sie selbst zu vernaschen. Man sollte wissen, dass die Frischkäsezubereitung etwas Zeit in Anspruch nimmt. Die Zubereitung dauert nicht lange, jedoch der Entfaltungsvorgang benötigt etwas Zeit. Deshalb nehmt Euch einen Tag vorher genug Zeit, um den Frischkäse für den nächsten Tag vorzubereiten. 
Zutaten für die Frischkäse-Peperoni-Füllung (ergibt ca. 200 g Frischkäse)
600 ml Vollmilchjoghurt
Zitronensaft einer Zitrone
1 TL Salz
2 rote Peperoni
Kräuter nach Wahl (tiefgefroren oder frisch)
1/2 TL Pfeffer

Küchentuch
Sieb
Schüssel
Mixer/Zerkleinerer
Spritzbeutel

Zubereitung 
Wir nehmen uns eine Schüssel. Dort geben wir unseren Vollmilchjoghurt und unser Salz hinein und verrühren alles gut miteinander. Dann nehmen wir unser Küchentuch und legen dieses in ein Sieb hinein. Die Joghurtmasse hineingeben und mit dem Küchentuch umschließen, um das Wasser des Joghurts auszudrücken. So kann das überschüssige Wasser austreten. Nun, kann unser Frischkäse ruhen, für mindestens 24 Stunden im Kühlschrank. Dann hat unser Frischkäse seine Konsistenz erreicht. Die Joghurtmasse sollte beim Ruhen weiter im Sieb und der Schüssel sowie im Küchentuch bleiben. 

Ist die Frischkäsemasse am nächsten Tag erreicht, benötigen wir nun unseren Zerkleinerer. Wir entkernen unsere Peperoni und schneiden diese in feine Ringe. Geben diese in unseren Mixer bzw. Zerkleinerer und geben jetzt noch unseren Frischkäse, den Saft der Zitrone, Pfeffer und die Kräuter nach Wahl dazu. Alles miteinander mixen. Sollte dies durch die feste Masse nicht sofort gelingen, einen Schluck Wasser in die Masse dazu geben, dann klappt es mit dem Mixen/Zerkleinern ganz gut. Nicht zuviel Wasser hinzugeben, denn unser Frischkäse soll nicht flüssig werden.

Unser Frischkäse ist nun komplett fertig und zusätzlich verfeinert mit leichter Schärfe einer Peperoni und der Frische durch den Zitronensaft und den Kräutern. 

Zutaten Pikante Schaumrollen (ergibt ca. 18-20 Stück)
1 Päckchen fertigen Blätterteig
1 Ei

Backblech
Pinsel
Kleine Schaumrollen-Formen (Länge 6,5 cm)

Zubereitung
Den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Blätterteig aufrollen und in ca. 1,5 cm breite Scheiben schneiden. Die einzelnen Blätterteigstreifen überlappend um die Förmchen umwickeln. Anschließend mit einem verquirlten Ei bestreichen und für ca. 10 Minuten in den Backofen schieben.

Die noch heißen Schaumrollen mit einem Handschuh oder einem Küchentuch von der Form ziehen, dies funktioniert nur wenn die Form direkt aus dem Ofen kommt. Dann die Schaumrollen auskühlen lassen. Sind die Schaumrollen ausgekühlt, kann die Frischkäse-Peperoni-Füllung mit einem Spritzbeutel in die Schaumrollen gefüllt werden. Servieren. Guten Appetit!

Verwendete *Produkte in diesem Rezept


Eine kleine pfiffige Leckerei für jeden Anlass. Wie gefällt Euch die Idee der pikanten Schaumrollen? Habt Ihr schon einmal Frischkäse selbstgemacht?

Habt einen schönen Tag. Bis bald aus meiner Küche.

Freitag, 12. Januar 2018

Buchrezension: Orientalische Küche

PR-SAMPLE|AFFILIATE LINKS|ANZEIGE|WERBUNG
In die 1001-Nacht-Welt eintauchen - ja das wär's doch. Das geht ab sofort mit dem Buch "Orientalische Küche" von Stefan Wiertz. Frische Salate, aromatische Suppen, feine Fleisch- und Fischgerichte oder aber auch süße Dessertkreationen - die marokkanische Küche besticht durch ihre geschmackliche Vielfalt. Der Autor Stefan Wiertz ist für dieses Buch durch Marokko gereist, hat traditionelle Souks erkundet und mit Berberfrauen gekocht. Durch seine Reisen hat er viele Inspirationen sammeln können und hat Rezepte entwickelt, die die marokkanisch-orientalische Küche mit unseren heimischen Produkten kombiniert. 
Das Buch lässt sich in insgesamt sechs Kategorien aufteilen:

Gewürze und Basics
Basisrezepte
Vorspeisen, Salate und Snacks
Suppen
Fleisch und Fisch
Süßes

In dem Kapitel Gewürze und Basics erfährt man genauestens, welche traditionellen Gewürze in der marokkanischen Küche vorhanden sind. Von Anissamen bis Ingwer und Honig bis hin zu Rosenwasser - hier ist eine Menge, was in die marokkanische Küche bietet und verwendet. Die Rezepte sind sehr einfach beschrieben, sodass hier jeder die Möglichkeit hat diese genussvolle Küche nachzukochen. Auf insgesamt 112 Seiten finden sich 67 Rezepte. Die Vorspeisen-Rezepte dominieren eindeutig an der Auswahl und Vielfalt der Rezepte im Buch, hier findet man von einem Kräutersalat, Lammröllchen bis hin zu gegrillten Mini-Auberginen tolle Vorspeisenrezepte. Fleischgerichte, Pasten und Süßspeisen sind ebenfalls zu entdecken.

Unter 67 Rezepten findet man in dem Buch eine spärliche Anzahl an Bebilderungen, ich denke zu dem Preis des Buches ist es ganz okay nicht zu jedem Rezept Bilder zu erwarten. Die Bilder, die sich in dem Buch finden lassen, machen jedoch großen Appetit auf mehr und Neugierde, die marokkanische Küche nun des Öfteren auszuprobieren und intensiver kennenzulernen.

Der Eventkoch, Stefan Wiertz, welchen man aus dem TV kennt, u.a. aus Kochsendungen von VOX über ARD, hat eine tolle Vielfalt der marokkanischen Rezepte in seinem Buch verankert. Allein schon der erste Blick ins Buch hat mich erschlagen - so viele interessante Gerichte, wo wir bis dato nicht einmal wussten, dass es sie überhaupt gibt. Man möchte direkt alles zugleich ausprobieren. Langsam haben wir uns dann an die Harissa-Marinade heran getastet und werden sicherlich einiges noch ausprobieren.

Da mich das Harissa-Rezept, einer scharfen Gewürzpaste, aus dem Buch angesprochen hat und dies einfach ideal ist, um Fleisch, Fisch und Gemüse zu marinieren, habe ich dieses Rezept direkt in Augenschein genommen und war sofort begeistert, wie lecker unser mariniertes Fleisch anschließend geschmeckt hat.

Harissa - Fotografie-Copyright by Zuckerbrotliebe

Weitere Einzelheiten zu dem Buch
Titel des Buches: Orientalische Küche
Autor: Stefan Wiertz
Seitenzahl: 112
Preis: 7,99 Euro
Verlag: Bassermann, Erschienen am 31.10.2016
Sprache: Deutsch
Buchausgabe: Hartcover
Bereitstellung durch: Random House
z.B. *hier kaufen

Harissa - Fotografie-Copyright by Zuckerbrotliebe

Zuckerbrotliebe's Rezensions-Fazit
Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, trotz der spärlichen Bebilderung. Ein tolles Buch, was Lust auf mehr macht - mehr auf die marokkanische Küche. Dieses Buch ist eher etwas für experimentierfreudige Hobbyköche gedacht, die auch mal den Schritt wagen, orientalisch und äusserst vielfältig kochen zu wollen. Wer sich also gerne ausprobiert, den wird das Buch sehr begeistern. In dem Buch finden sich überwiegend leichte Speisen wieder, die mit Schärfe und Herzhaftigkeit dominieren. Wer die marokkanische Küche kennt, wird wohl eher keine Neuheiten in dem Buch finden, für den die marokkanische Küche jedoch absolutes Neuland ist, wird es lieben - so wie wir auch!

Habt Ihr die marokkanische Küche schon ausprobiert? Wie steht Ihr im allgemeinen zu der orientalischen Küche? Seid Ihr genauso experimentierfreudig, wie wir?

Habt einen tollen Tag. Bis bald aus meiner Küche. 

Montag, 8. Januar 2018

Rezept: Spaghetti Bolognese

ANZEIGE|WERBUNG
Heute: klassischer geht's nicht. Die Spaghetti Bolognese ist einfach ein beliebtes Gericht von Groß und Klein. Dazu schmecken Spaghetti und Bandnudeln besonders lecker. Da wir Pasta in vielen Variationen mögen, möchte ich Euch heute gerne zeigen, wie wir sie bei uns daheim zubereiten. Achtung Suchtfaktor-Potential! 
Zutaten (für 2 Personen)
300 g Pasta (z.B. Spaghetti)
1 große Zwiebel
3 Karotten
1 Knoblauchzehe
300 g Hackfleisch (halb und halb)
1 Liter Gemüsebrühe
1 Dose passierte Tomaten
1 Dose gehackte Tomaten
Italienische Kräuter (tiefgefroren)
3 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer

Öl zum Braten

Zubereitung
Die Zwiebel, die Karotten und die Knoblauchzehe schälen und in Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe kann auch für eine feinere Variante gepresst werden. Das Hackfleisch in Öl anbraten und das in Würfel geschnittene Gemüse hinzugeben und mit anbraten. 
Die Gemüsebrühe aufsetzen und in die Hackfleisch-Gemüsemischung hinzugeben, quasi ablöschen. Für insgesamt fünf Minuten köcheln lassen und anschließend die passierten und gehackten Tomaten aus der Dose in die Mischung geben. Gut verrühren. Nach und nach das Tomatenmark, die italienischen Kräuter und die Gewürze einmischen. 

Ist die Bolognese nach Deinem Geschmack, kannst Du nun bei schwacher Hitze die Bolognese-Sauce köcheln lassen und die Pasta nach Packungsanweisung kochen.

Ist die Pasta al dente kannst Du dein Gericht servieren. 

Guten Appetit!

Seid Ihr genauso Bolognese-Liebhaber, wie wir?

Habt einen tollen Tag. Bis bald aus meiner Küche. 
© Zuckerbrotliebe. Made with love by The Dutch Lady Designs.